Artikel

Glücklich in Münster!

Heute waren Sascha und ich auf der Diabetes-Messe in Münster und wurden unerwartet zu glücklichen Menschen…
Heute Vormittag haben Sascha und ich ganz spontan beschlossen zur Diabetes-Messe nach Münster zu fahren. Wir sind erst mittags hier los, so dass wir gegen 14.00 Uhr dort eintrudelten. Meine dritte Diabetes-Messe. Wie fast schon erwartet, gab es auch in Münster keine Überraschungen. In fünf Minuten hatten wir alle Stände abgeklappert. Es gab „tolle“ Sachen zu sehen. Marmelade ohne Zucker, Diabetiker-Bier, ein Diätpülverchen welches Diabetes heilt und noch ein paar schöne Dinge mehr. Die meisten Angebote waren ziemlich Typ-2 lastig, aber das haben wir auch nicht anders erwartet.

Trotzdem gab es das ein oder andere Highlight zu beobachten. An einem Stand wurde ein Produkt angeboten, welche die Sehstärke wieder verbessert. Um potenzielle Kunden anzulocken, hatte sich eine Mitarbeiterin vor diesem Stand platziert und bellte vorbeikommende Besucher an: „Brille putzen?“ Noch in zehn Meter Entfernung zuckte ich, ob dieses Tones zusammen und war mehr als dankbar, dass ich keine Brille trug. Ein weiterer Spaß waren die „Heuschrecken“, die sich von Stand zu Stand schleppten. Heuschrecken in einer Halle? Ja das sind  die Menschen, die sich auf den Diabetes-Messen tummeln, offenbar nur um Pröbchen, Kugelschreiber und sonstige Geschenke einzusammeln. Schwer mit Taschen, Tüten und sonstigen Gedöns beladen, zogen Heerscharen dieses lustigen Volkes an uns vorbei. Scheinbar war die Ausbeute heute aber etwas mager, denn ein mit drei!!! Taschen bepackter Mann zog schimpfend mit seiner Frau gen Ausgang und beschwerte sich, dass es diesmal gar keine Plätzchen und Bonbons gab.

Allerdings muss ich zugeben, dass es schwierig bis unmöglich ist, diesen Werbegeschenken zu entgehen. Kaum in der Halle angekommen, wurde uns schon je eine Papiertasche in die Hand gedrückt. Die Glückstüte! Jawohl! Ein Quell der Freude, wie ich eben beim Auspacken erfahren durfte. Selten war ich glücklicher, als beim Durchsuchen des Inhalts. Gratis Proben von Magnesium, heißer Salbei, Hustenpastillen und Omega-3 Kapseln lassen keine Wünsche offen. Ein ganz großes Glücksgefühl stellte sich aber erst bei mir ein, nachdem ich einen Ratgeber über Verstopfung und eine Windelhose fand. Die 110 Kilometer nach Münster waren also nicht umsonst.

Leider waren wir für die meisten Vorträge zu spät. Umso mehr freuten wir uns, dass der Vortrag von Anja Renfordt erst um 15 Uhr gestartet war. So konnten wir uns ihre Erzählungen rund um ihr Leben mit ihrer Diabetes Warnhündin Candy und ihrer Karriere als Kickboxerin noch in Ruhe anhören. Es war für mich das zweite Mal, dass ich Anja beim Referieren zuhören konnte. Es war genauso unterhaltsam, informativ und witzig wie beim ersten Mal und kein bisschen langweilig.

Sheela , Candy & Anja sowie Sascha und Ich auf der Diabetes Messe in Münster

Sheela , Candy & Anja sowie Sascha und Ich auf der Diabetes Messe in Münster

Für die Zukunft würde ich mir allerdings von einer Diabetes-Messe folgendes wünschen:

Liebe Veranstalter, warum gibt es keine Vorträge für die Angehörigen von Menschen mit Diabetes? Gerade in diesem Bereich gibt es so viel Aufklärungs- und Schulungsbedarf. Schaut Euch doch nur mal die DAWN2-Studie an. Ich bin mir sicher, dass so ein Angebot sehr gut angenommen wird.

In diesem Sinne verabschiede ich mich für heute. Ich werde jetzt ein Gläschen Magnesiumkonzentrat trinken, eine Halspastille lutschen und mich mit dem Ratgeber bei Verstopfungen zurückziehen. Gute Nacht.

P.S.: OMG, ich habe die Windelhose ausgepackt!

Veröffentlicht von

Manuela ist passionierte Hunde Liebhaberin und Hobby Köchin aus Wuppertal. Vom Diabetes ist sie nicht betroffen, dennoch zog dieser ungeliebte Zeitgenosse zusammen mit ihrem Partner in ihr kleines Haus im Bergischen Land ein, in dem sie mit ihren Hunden wohnt. „Seit diesem Tag gilt es ein Maul mehr zu stopfen“, sagt sie mit einem Zwinkern und meint damit die Herausforderungen, vor die der Diabetes auch Angehörige stellt. Über ihre Erlebnisse und Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Diabetes berichtet sie hier auf ihrem Blog.

1 Kommentar

  1. Heuschrecken-Besucher – göööttlich – ich habe schallend gelacht.
    Danke für diesen Messe-Bericht, es war, als wäre ich dabei gewesen ;-).
    Schöne Grüße, Heike

Kommentare sind geschlossen.